11-1 | CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)

TRAGÖDIE VON SOPHOKLES

KÖNIG ÖDIPUS


Theben ist in Aufruhr, denn die Pest zerfrisst die Stadt. König Ödipus, der seine Stadt einst aus den Klauen der rätselhaften Sphinx befreite, hofft auf die Hilfe des Orakels. Doch dessen Weissagung gibt Rätsel auf: Erst wenn der lang zurückliegende Mord an Thebens ehemaligem König Laios gesühnt und der Mörder bestraft sei, könne die Stadt wieder Frieden finden. Ödipus setzt alles an die Aufklärung des Falls, verfolgt Spuren und befragt Zeugen.

Doch was der blinde Seher Teiresias ihm widerwillig offenbart, ist zu erschütternd, um es hinzunehmen: Der gesuchte Mörder sei niemand anderer als Ödipus selbst. Die Angst vor der Wahrheit packt den Aufklärer Ödipus mit fast pathologischer Gewalt, während er zugleich des Rätsels Lösung hinterher jagt wie ein Besessener. Nach und nach deckt Ödipus immer neue Einzelheiten seiner Vergangenheit auf: er überführt sich selbst als Mörder, der seinen Vater


Regie Sybille Fabian
Bühne Herbert Neubecker
Kostüme Sybille Fabian / Dorothee Schuhmacher
Dramaturgie Stafan Schröder

Ödipus Matthias Heße
Iokaste Jakob Schneider
Kreon Andreas Vögler
Teiresias Günther K.Hader
Priester/Hirte Patrick Jurowski
Bote aus Korinth Bernhard Bauer
Schicksalsgöttinnen Lilith Gawohl, Anna-Christina Reske, Anna-Maria Varvari


Fotos Dieter Menne