21-1 | CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)

TRAGÖDIE VON FRIEDRICH SCHILLER

MARIA STUART


Maria Stuart, die katholische Königin von Schottland, ist aus ihrer Heimat wegen der Verwicklung in den Mord an ihrem Gatten vertrieben worden und hat bei der englischen Königin Elisabeth Schutz gesucht. Diese erkennt in Maria eine Rivalin um den englischen Thron und lässt sie daher gefangensetzen. Der Neffe ihres Hüters Amias Paulet,der schwärmerische Mortimer, ist fest entschlossen, mit Gleichgesinnten die unglückliche Maria zu befreien.Sie bittet jedoch um Vermittlung durch Lord Leicester, von dem sie sich als Günstling der Elisabeth und ihr eigener, heimlicher Anbeter Rettung erhofft. Elisabeth berät mit ihrem Staatsrat über Marias Schicksal. Lord Burleigh rät zur Hinrichtung, Shrewsbury zur Gnade und Graf Leicester empfiehlt, die Vollstreckung des Urteil auszusetzen. Um selber jedoch keine Entscheidung fällen zu müssen, ist es Elisabeth noch lieber, wenn Maria durch einen Mörder aus dem Weg geräumt werden könnte. Mortimer kann das Vertrauen Elisabeths gewinnen, so dass sie ihn mit der Ermordung Marias beauftragt. Er geht zum Schein darauf ein, um die geliebte Maria durch ungehinderten Zugang befreien zu können. Gleichzeitig offenbart er sich Leicester, der den Plan verfolgt, beide Königinen zu einer persönlichen Begegnung zu bewegen. Der Plan gelingt, doch die anfangs gemäßigte Auseinandersetzung der beiden Rivalinnen endet mit beleidigenden Verdächtigungen und Angriffen: Elisabeth, von Maria als Bastard bezeichnet, läuft zornentbrannt davon. Als sie auf ihrem Rückweg einem Attentat der Freunde Mortimers nur knapp entgeht, ist das Urteil nicht mehr aufzuhalten. Leicester versucht seinen Verrat an Elisabeth durch die Verhaftung Mortimers zu tarnen, doch dieser entzieht sich dem Gericht durch Selbstmord. Shrewsbury, der sich für Marias Recht eingesetzt hat, macht einen letzten Versuch, Elisabeth umzustimmen. Aber Burleigh und jetzt auch Leicester können sie zur Bestätigung des Urteils bewegen. Sie unterschreibt das Todesurteil und gibt es ihrem Staatssekretär Davison zur Aufbewahrung. Dieser weiß nicht, ob er es zurückhalten oder vollstrecken lassen soll. Burleigh nimmt ihm das Urteil aus den Händen und setzt die Todesmaschinerie in Gang...


Regie Sybille Fabian
Bühne Herbert Neubecker
Kostüme Frauke Menzinger
Dramaturgie Peter Johannes Oberdorf

Elisabeth, Königin von England Antonia Reidel
Maria Stuart, Königin von Schottland Katharina Elisabeth Kram
Robert Dudley, Graf von Leicester Marius Hubel
Georg Talbot, Graf von Shrewsbury Jochen Decker
Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh Peter Drescher
Wilhelm Davison, Staatssekretär Tobias Ulrich
Amias Paulet, Hüter der Maria Klemens Neuwirth
Mortimer, sein Neffe David Schneider
Graf Aubespine, französicher Gesandter Olaf Schürmann
Graf Bellievre, Botschafter von Frankreich Moritz Katzmair
Statisterie Jan Baum, Hemut Eder, Martin Radecke


Landestheater Niederbayern
Landshut / Passau / Straubing
Ländtorplatz 2-5, 84028 Landshut

Vorstellungstermine (Spielzeit 2009 / 2010)

20.12.09 16.00 Uhr / Landshut
20.12.09 16.00 Uhr / Landshut
22.01.10 19.30 Uhr / Landshut

27.11.09 19.30 Uhr / Passau
06.12.09 16.00 Uhr / Passau
03.01.09 18.00 Uhr / Passau
29.01.09 19.30 Uhr / Passau


Fotos Peter Litvai