24-1 | CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)

FRIEDRICH SCHILLER

DON CARLOS


Dramatisches Gedicht

König Philipp von Spanien hat sich die Verlobte seines Sohnes Don Carlos zur Frau genommen. Carlos, immer noch durch seine Gefühle zu Elisabeth geleitet, steht nicht zuletzt aus diesem Grund in einem schlechten Verhältnis zu seinem Vater.

Nach langer Zeit trifft Don Carlos seinen Jugendfreund, den Marquis von Posa, der ihn während seines Besuches an sein angestrebtes politisches Ziel, die Befreiung des von König Philipp besetzten Flanderns, erinnert. Doch der emotionsgeladene Carlos stellt die Politik in den Hintergrund und überredet den Marquis für ihn ein Treffen mit Elisabeth zu arrangieren. Der Marquis geht auf den Wunsch von Carlos ein und schleust ihn mit Hilfe eines Vorwandes in den Schlossgarten zu Elisabeth. Doch das Treffen mit Elisabeth bringt nicht die von Carlos erwünschten Ergebnisse, denn auch sie mahnt ihn seinen politischen Verpflichtungen nachzugehen und seine Liebe zu ihr aufzugeben.

Enttäuscht von dem Treffen mit Elisabeth und durch sie ermahnt, besinnt sich Carlos wieder auf die Politik, ist bemüht sich mit seinem Vater zu versöhnen und bittet ihn in einem Gespräch um die Leitung der Truppen in Flandern. Dieser willigt weder in die Versöhnung noch in das Gesuch ein. Trotz der Geschehnisse weiterhin ungetrübter Stimmung. Er hegt Carlos gegenüber großes Misstrauen und schätzt ihn als zu unreif für eine derart wichtige Aufgabe ein. Philipp beauftragt dagegen den von Carlos verachteten Alba mit der Truppenleitung in Flandern. Zunächst von der Gefühlskälte seines Vaters erschüttert, scheint die Welt für Carlos im nächsten Moment wieder in Ordnung zu sein, als er einen Brief mit einem Schlüssel, der von Elisabeth zu sein scheint, erhält.

Kurze Zeit später endet ein heuchlerischer Versöhnungsversuch Albas mit Carlos in einer kurzen Prügelei, der die Königin ein Ende setzt. Trotz der Geschehnisse weiterhin unbetrübt sucht Carlos das zu dem Schlüssel gehörige Gemach auf und trifft dort wider Erwarten auf die Prinzessin Eboli. Im Verlauf des Gesprächs muss Carlos erkennen, dass die Eboli und nicht Elisabeth das Zusammentreffen inszenierte, um ihm ihre Liebe zu gestehen. Doch auch die Prinzessin ist enttäuscht, als sie realisiert, dass Carlos nicht sie, sondern Elisabeth liebt. Sie beginnt eine Intrige gegen Carlos und die Königin zu spinnen, indem sie ihr Wissen über deren gegenseitige Liebe an Alba und Lerma verrät. Des Weiteren geht sie, um Rache an der Königin zu nehmen, eine Affäre mit Phillip ein.

Der König, erschüttert von den Beschuldigungen der anderen gegen Elisabeth, hat das Gefühl niemandem mehr trauen zu können und bittet in seiner Verzweiflung Gott, ihm einen Vertrauten zu schicken. Er erfährt, dass sich der Marquis bisher noch nie um eine Gunst beworben hat und schöpft dadurch Interesse an dem jungen erfolgreichen Mann. Um ihn näher kennen zu lernen, lässt Philipp den Marquis zu sich holen und führt mit ihm ein langes Gespräch. Erstaunt von der Ehrlichkeit Posas schöpft der König Hoffnung auf einen Freund und bietet dem Marquis die Rolle seines Vertrauten an.

Der Marquis von Posa trifft sich auf vorheriges Geheiß des Königs mit Elisabeth. Allerdings nutzt er dieses Treffen schnell um seine eigenen Pläne umzusetzen und versucht Elisabeth davon zu überzeugen, dass sie Carlos überreden soll offen gegen seinen Vater zu rebellieren.

Graf Lerma, der Posas Unterredung mit dem König teilweise mit angehört hat, warnt daraufhin Carlos vor dem angeblichen „falschen Spiel“ des Marquis.
Während eines Gespräches mit Carlos versucht der Marquis durch übertriebene Sorglosigkeit, Carlos Zweifel an seiner Treue zu zerstreuen und lässt sich, unter dem Vorwand, dass er Carlos vor Verdächtigen schützen wolle, seine Brieftasche aushändigen.

Nachdem die Königin den Diebstahl an ihren privaten Briefen bemerkt hat, setzt sie aufgebracht den König von dem Vorfall in Kenntnis. Nach einem Streitgespräch fällt sie in Ohnmacht und fügt sich dabei eine blutende Wunde zu, die sie trotz Bitten des Königs nicht vor dem Hofstaat bedeckt.

Posa besucht Carlos im Gefängnis, um ihn über sein Verhalten aufzuklären. Carlos ist davon überzeugt, dass Posa ihn verraten hat, um seine eigenen Interessen durchzusetzen, und Posa kann das Missverständnis erst aufklären, als er ihm die gefährlichen Briefe zurückgibt.

Alba unterbricht die Szene und teilt Carlos mit, dass er wieder frei sei. Carlos verlangt, dass der König selbst zu ihm kommt und ihm die Freiheit zurückgibt.
Posa erzählt weiter von dem Brief an Wilhelm von Oranien, mit dem er sein Todesurteil herbeigeführt hat. Während Carlos noch hoffnungsvoll auf Posa einredet, wird dieser von hinten erschossen.

In der folgenden Konfrontation mit dem König, beschuldigt Carlos diesen des Mordes und bekennt sich zu dem ermordeten Freund.Der Großinquisitor tritt auf und weist den König zurecht. Carlos soll getötet und nicht verbannt werden.


Inszenierung Sybille Fabian
Bühne Herbert Neubecker
Kostüme Sybille Fabian / Frauke Menzinger
Dramaturgie Peter Johannes Oberdorf
Musikauswahl Sybille Fabian

Philipp II., König von Spanien Reinhard Peer
Elisabeth von Valois, seine Gemahlin Katharina Elisabeth Kram / Antonia Reidel
Don Carlos, der Kronprinz David Schneider
Marquisin von Mondekar Jochen Decker
Prinzessin Eboli Ines Schmiedt
Marquis von Posa, ein Malteserritter Kristoffer Nowak
Herzog Alba Tobias Ulrich
Graf von Lerma, Oberster der Leibwache Jochen Decker
Domingo, Beichtvater des Königs Peter Drescher


Stadttheater Landshut

Vorstellungstermine

Premiere 18.11.11

13.11.11 11.00 Uhr / E
18.11.11 / P
19.11.11
09.12.11
10.12.11
23.12.11
26.12.11 18.00 Uhr
26.02.12 16.00 Uhr
11.05.12
12.05.12

Vorstellungsbeginn 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.
E Einführung (Eintritt frei) / P Premiere


Stadttheater Passau

Vorstellungstermine

27.11.11 11.00 Uhr / E
03.12.11 / P
04.12.11 16.00 Uhr
07.01.12
08.01.12 18.00 Uhr
27.01.12
03.02.12
04.02.12
28.02.12 19.00 Uhr
31.03.12

Vorstellungsbeginn 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.
E Einführung (Eintritt frei) / P Premiere


Theater am Hagen Straubingen

Vorstellungstermine

06.12.11

Vorstellungsbeginn 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.
E Einführung (Eintritt frei) / P Premiere


Schulvorstellungen

Vorstellungstermine

09.12.11 10.00 Uhr / Landshut
10.05.12 11.00 Uhr / Landshut
27.01.12 10.00 Uhr / Passau
03.02.12 10.00 Uhr / Passau
28.02.12 10.00 Uhr / Passau